Briefe und Lyrik von Paul Celan und Nelly Sachs

"Von deinem Gott war die Rede" - unter diesem Titel steht ein Abend mit Zitaten aus Briefen und Gedichten von Paul Celan und Nelly Sachs, zu dem die Stiftung mission:menschlich für Sonnabend, 3. November,
um 19 Uhr in die Kulturkirche St. Stephani einlädt.

Ausführende sind:
Jost Hasselhorn (Sprecher)
Christine Gorny (Sprecherin)
Peter Dahm (Saxophon)

Der Eintritt ist frei, um einen Beitrag zugunsten der Arbeit der Stiftung mission:menschlich wird gebeten.

Rund 70 Jahre nach dem Vernichtungsgeschehen, das an jüdischen Mitbürgern vollzogen wird, gibt es zahlreiche Versuche, an das Grauen damals zu erinnern.
Das Programm "Von deinem Gott war die Rede", das 2003 für die Dresdner Frauenkirche entwickelt wurde, macht den vorsichtigen Versuch, durch Briefausschnitte und Gedichte ein Lebensbild von zwei jüdischen Weltautoren zu zeichnen, die Seelenverwandte waren und - obwohl sie sich nur wenige Tage ihres Lebens getroffen hatten - in intensivem Kontakt standen. Sie geben ein Beispiel, wie der Schrecken der Schoah auch Jahrzehnte nach dem Ende der nationalsozialistischen Herrschaft Menschen bedrängte und erschütterte: Paul Celan und Nelly Sachs.

Um Anmeldung bis zum 30. Oktober bei Marina Bischoff wird gebeten.
Tel.: 0421-3 49 67 46
E-Mail: bischoff@inneremission-bremen.de